Zum 70.Geburtstag Israels und zum 120. des Zionismus Die Existenz des Staates Israel, die Begrünung der wüstenhaften Teile des Landes, die andauernde Einwanderung von Juden nach Israel sind deutliche Zeichen, daß der Gott der Bibel, an den Juden und Christen glauben, lebt.

Landbegrünung im nördlichen Negev: Der 1943 gegründete Kibbuz Gevulot ist eine grüne Oase, entstanden aus Wüstensand, wie man auf den Bildern sieht. (links: Einfahrt zum Kibbuz Gevulot, an dessen Tor der Wüstensand heranreicht; rechts: Innerhalb des Kibbuz blühen Blumen aus dem Sand heraus.)

Großeinwanderung von 14.000 äthiopischen Juden während der Luft-Operation Salomo am 24./25.Mai 1991: Schon die Kleinen helfen mit: Israelische Kinder schenken neueingewanderten äthiopischen Juden ihr Spielzeug und spielen mit ihnen.

Aktueller Zionismus: 2011 wurde im nordwestlichen Negev, 700 m von der ägyptischen Grenze das Dorf "Shlomit" gegründet: "'Security is the last thing on our mind. This may sound ridiculous, but it's just the way it is. Developing the community and making it one that has agriculture, quality of life and Zionism is what we care about,' community Secretary Ahikam Getz noted. Zvi, Hila's husband, said the decision to move to Shlomit 'stemmed from the desire to become pioneers – settle in the Negev or the Galilee. Security considerations were not part of the decision.'" (zitiert aus dem Artikel von ynetnews: Curiel, Ilana: "Zionism overtakes fear on Egypt border")

Die geistliche Wahrheit, dass dies Erfüllungen von Gottes Verheißungen im modernen Staat Israel sind, wird auch nicht durch die Tatsache widerlegt, daß eine Reihe von Israelis nicht ihren jüdischen Glauben praktizieren. So erklärt Rabbi Zwi Jehuda HaCohen Kook (1891-1982): "Der wahre Wert des Staates (Israel) ist nicht abhängig von der Zahl der gläubigen Juden, die in ihm leben. ... die Existenz des Staates Israel ist etwas Heiliges, ganz gleich, in welchem geistlichen Zustand er sich befindet." (Torat Eretz Yisrael (Jerusalem 1991), S.344) - "Verweltlichung verringert nicht die Heiligkeit des Staates (Israel) in ihrem Wesen ... alle Materialien, die beim Bau des Tempels benutzt wurden, wurden erst geheiligt, nachdem sie an ihren Platz gelangten. Wir bauen mit Weltlichem auf und heiligen danach." (Sichot HaRav Tzvi Yehuda, 28th of Iyar, 5727 (1967)) Deshalb sehnt sich Rabbi Zwi Yehuda - in übereinstimmung mit seinem Vater Rabbi Avraham Yitzhak (1865 - 1935) - natürlich danach, daß "eine Erweckung zur Buße aufbrechen wird, ... eine geistliche Revolution im Land Israel". (Rabbi Avraham Yitzhak HaCohen Kook, Orot, Orot HaTechiya, 44)

2016 sagte der israelische Schulminister Naftali Bennett: "Obwohl Israel eine High-Tech Supermacht ist und Wissen und Innovation in die Welt exportiert, müssen wir auch eine geistliche Supermacht sein und geistliches Wissen in die Welt exportieren. Das ist das nächste Kapitel unserer zionistischen Vision ... gemäß dem Bibelsatz "Denn von Zion wird Weisung ausgehen und des Herrn Wort von Jerusalem." (Jesaja 2,3; Micha 4,2)

Von Christen, die an die Wahrheit der Bibel glauben:
Herzliche Glückwünsche, Israel,
zum 120.Geburtstag des Zionismus
(29.8.2017: 120.Jahrestag des 1.Zionistischen Kongresses in Basel)
und zum 70.Geburtstag der Staatsgründung am 19.April (14.Mai) 2018.
Ein Israeli, 75 Jahre alt, schreibt im Rückblick auf sein Leben anlässlich des 70.Geburtstages Israels: "I hardly recognize the poor country of my childhood, where most people could not speak Hebrew and we depended on donations and lownes for importation of food. Reality is beyond the wildest dreams of the founding fathers. God's miracles are breath taking."

Zum 1.Zionistischen Kongreß waren auch folgende bekennende und praktizierende Christen geladen: Pastor William Hechler (der Herzl bei der Kontaktaufnahme zu den regierenden Fürsten Europas half und damit der Bekanntmachung der zionistischen Idee in politischen Kreisen); Henri Dunant, der Gründer des Roten Kreuzes, und Pastor Johannes Lepsius, der während des 1.Weltkrieges die Massaker an den christlichen Armeniern bekanntmachte. Der Führer der zionistischen Bewegung, Theodor Herzl, begrüßte diese Gäste auf dem 1.Zionistenkongreß ausdrücklich als "christliche Zionisten".

Dr.Max Nordau, eine führende zionistische Persönlichkeit, sagte auf dem 1.Zionistenkongreß 1897: "Jesus ist Seele von unserer Seele und Fleisch von unserem Fleisch. Wer könnte daran denken, ihn aus dem Volk Israel ausschließen zu wollen? Wenn die Juden bis heute der überragenden Person Jesu nicht den gebührenden Respekt erweisen, dann deshalb, weil ihre Verfolger sie immer in seinem Namen verfolgt, gefoltert und ermordet haben."

Wenn Sie Genaueres über die geistlichen Zusammenhänge der Qumranrollen erfahren wollen, klicken Sie bitte auf diesen Satz.

Fernsehtipp: Sehr gute Nachrichten/Magazin-Sendungen über Israel, jeweils wöchentlich:
- "israel heute" (http://www.israelheute.com/israelheutetv.aspx);
- "Fokus Jerusalem" (http://www.fokus-jerusalem.tv/) (komplett nur im Fernseh-Kanal bibel-tv);
- "Faszination Israel" (http://www.faszinationisrael.de/).


Kontakt zum Inhaber der Website:

civdei@aol.com


Als Inhaber dieser Website gebe ich hiermit jedem/r Leser/in das Copyright und das Recht der Weiterverbreitung der Inhalte (ohne dass ich gefragt werden muss, sofern die Adresse dieser Website zitiert wird. Bei Zitaten und Links muss die hier angegebene Quelle genannt werden.), da ich kein geschäftliches Interesse verfolge, nur ein Interesse an Wahrheitsfindung und Menschlichkeit.

Für die Inhalte hier verlinkter Seiten wird keine Verantwortung oder Haftung übernommen, weil eine permanente rechtliche Kontrolle nicht möglich ist. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Datenschutz-Erklärung

Diese Datenschutzerklärung soll die Nutzer dieser Website über die Art, den Umfang und den Zweck der Erhebung und Verwendung personenbezogener Daten informieren.

Wir nehmen Ihren Datenschutz sehr ernst und behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Vorschriften. Da durch neue Technologien und die ständige Weiterentwicklung dieser Webseite Änderungen an dieser Datenschutzerklärung vorgenommen werden können, empfehlen wir Ihnen sich die Datenschutzerklärung in regelmäßigen Abständen wieder durchzulesen. Definitionen der verwendeten Begriffe (z.B. “personenbezogene Daten” oder “Verarbeitung”) finden Sie in Art. 4 DSGVO.



Welche Daten meiner Webseitenbesucher speichert Ionos (1&1 IONOS SE, Elgendorfer Str. 57, 56410 Montabaur, https://www.ionos.de/, info@ionos.de)?

Es werden folgende Daten von Webseitenbesuchern erhoben, die direkt bei der Erhebung anonymisiert werden:
• Referrer (zuvor besuchte Webseite)
• Angeforderte Webseite oder Datei
• Browsertyp und Browserversion
• Verwendetes Betriebssystem
• Verwendeter Gerätetyp
• Uhrzeit des Zugriffs
• IP-Adresse in anonymisierter Form (wird nur zur Feststellung des Orts des Zugriffs verwendet)

Zu welchem Zweck werden die Daten erhoben? Die Daten werden aus berechtigtem Interesse erhoben, um die Sicherheit und Stabilität des Angebots zu gewährleisten und den Webseitenbesuchern ein Höchstmaß an Qualität bereitstellen zu können.
Mit welchen Technologien ermittelt Ionos die Daten? Die Daten werden entweder durch einen Pixel oder durch ein Logfile ermittelt. Ionos hat Tracking und Logging standardmäßig aktiviert.

Zusätzlich findet eine Verarbeitung durch Ionos WebAnalytics (https://analytics.ionos.de/) statt. Zum Schutz von personenbezogenen Daten verwendet Ionos WebAnalytics keine Cookies.
Zu welchem Zweck werden die Daten erhoben? In Ionos WebAnalytics werden Daten ausschließlich zur statistischen Auswertung und zur technischen Optimierung des Webangebots erhoben.

Wie lang werden die Besucherdaten gespeichert? Die Daten werden 8 Wochen gespeichert.

Werden Besucherdaten an Dritte weitergegeben? Nein, Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.

Findet ein Transfer von Besucherdaten in Drittstaaten außerhalb der EU statt? Nein, ein Transfer in Drittstaaten findet nicht statt.

Sie haben das Recht auf kostenlose Auskunft und/oder die Löschung Ihrer Daten bei Ionos.

Sie haben ein Beschwerderecht bei der Datenschutzaufsichtsbehörde.